Funktionsdiagnostik und ‑therapie

Einer unserer Behandlungsschwerpunkte liegt auf der Diagnose und Behandlung von Funktionsstörungen im Kauorgan ( CMD = Craniomandibuläre Dysfunktion ) sowie der Planung und Umsetzung  von Gesamtsanierungskonzepten. Verursacht werden diese Funktionsstörungen durch einen falschen Biß und/oder einer Kieferfehlstellung, wodurch das Zusammenspiel von Zähnen, Kaumuskeln und Kiefergelenken krankhaft gestört ist mit Auswirkungen auf den ganzen Körper. Zu den häufig auftretenden Beschwerden zählen beispielsweise Tinnitus, Kopf- /Nacken- und Augenschmerzen, Schwindel, Lähmungserscheinungen in den Fingern. Probleme innerhalb des Kauorgans können Knack - und Reibegeräusche, Zähneknirschen ( Bruxismus ) , Zähnepressen, Schmerzen an einem oder beiden Kiefergelenken oder Muskelschmerzen sein.
 
Wie gestaltet sich der Behandlungsablauf ?
 
Phase 1: Durch eine umfangreiche Anamnese und aufwendige Kiefergelenkvermessung können Fehlfunktionen und Fehlstellungen genau lokalisiert werden. Anhand dieser Befunde kann dann die optimale Stellung der Kiefergelenke festgelegt und können Aufbißschienen als korrektive Maßnahme nach ihren individuellen Werten angefertigt werden, um so den falschen Biß auszugleichen und das Kiefergelenk zu entlasten. Um unser Behandlungsziel zu erreichen verfügen wir über ein Netzwerk von Therapeuten ( Osteopathen, Physiotherapeuten,... ) mit denen wir interdisziplinär zusammenarbeiten.
 
Phase 2:  Voraussetzung für Phase 2 ist, dass die von Ihnen ursprünglich angegebenen Beschwerden ganz oder größtenteils beseitigt wurden. Erst dann kann mit der Planung und Durchführung der Bisskorrektur begonnen werden. Diese kann unter anderem erreicht werden durch:

  • Austausch von zu hohen oder zu niedrigen Zahnfüllungen
  • Zahnersatz
  • Ersetzen von fehlenden Zähnen, insbesondere im Seitenzahnbereich
  • Langzeitprovisorien
  • Aufgeklebte neue Kauflächen ( sog. Table tops )
  • Einlagefüllungen ( Inlays )
  • Teilkronen, Kronen und Brücken
  • Prothesen
  • Implantatgestützten Zahnersatz

Bei Kiefergelenksbeschwerden ist der erste Ansprechpartnerimmer ihre Hauszahnärztin oder ihr Hauszahnarzt. Wenn sichtrotz Behandlung ihre Beschwerden nicht bessern oder garverschlechtern , sind weitergehende Untersuchungen notwendig,um mögliche Ursachen aufzuspüren. Sämtliche in diesem Zusammen-hang anfallenden Kosten sind vom Patienten selbst zu bezahlen.Das spielt nur keine Rolle, wenn Sie privat versichert sind, dannübernimmt die Kasse einen Großteil der Kosten. Die Eingangs-untersuchung kostet bei uns 120 Euro.

Kontakt

Dr. med. dent.
Michael Kazempour
Rudolf-Diesel-Straße 5b
82205 Gilching

Fon  08105 - 77 99 151
Fax   08105 - 77 99 152
Mail info@kazempour-gilching.de

ImpressumDatenschutzHaftungsausschluss