Kieferchirurgische / Kieferorthopädische Kombinationsbehandlungen

Kombinationsbehandlungen aus Kieferchirurgie und Kieferorthopädie sind nur in wenigen Fällen notwendig. Sie finden unter anderem dann statt, wenn die vorliegende Kieferfehlstellung (Dysgnathie) so extrem ist, dass eine alleinige kieferorthopädische Korrektur nicht mehr ausreicht, mitunter weil auch das Körperwachstum schon abgeschlossen ist. Dann kann die Kieferfehlstellung nur noch chirurgisch behoben werden. Ist eine solche Kombinationsbehandlung indiziert, so planen  Kieferorthopäde und Kieferchirurg in enger Abstimmung gemeinsam die Behandlung des Patienten. In den meisten Fällen ist eine kieferorthopädische Behandlung vor und nach der chirurgischen Lagekorrektur der Kiefer erforderlich. Die Gesamtbehandlungsdauer beträgt im Durchschnitt 2-3 Jahre.

In der Regel kommt es durch diese Kombinationstherapie neben der Herstellung einer pysiologischen Kaufunktion auch zu einer deutlichen Steigerung der Lebensqualität und des Selbstwertgefühls durch eine Harmonisierung der Gesichtsästhetik.

ImpressumDatenschutzHaftungsausschluss